Sie verwendeten einen veralteten Browser. Bitte führen Sie für ein besseres Surf-Erlebnis ein Upgrade aus.
JavaScript scheint momentan in Ihren Browsereinstellungen deaktiviert zu sein.
Bitte nehmen Sie eine Änderung dieser Einstellung vor und laden Sie die Webseite neu, um deren volle Funktionalität zu ermöglichen.
Heute

Obermarchtal heute

1899 erfolgte die Gründung des Darlehenskassenvereins, und so endete ein auch für das kleine Dorf an der Donau sehr bewegtes und uralte Strukturen veränderndes Jahrhundert.Diese Dynamik der Veränderung hielt auch im 20. Jahrhundert an und beschleunigte sich in den letzten 2 Jahrzehnten rasant. Die prägenden Ereignisse waren die Katastrophen der beiden Weltkriege und die durch sie hervorgerufenen politischen und sozialen Verwerfungen und wirtschaftlichen Umbrüche. All dies machte auch vor Obermarchtal nicht halt: Die Kriege forderten ihren Blutzoll in der hiesigen Bevölkerung, Einquartierungen und Lazarette bestimmten über Jahre das Bild der Klosteranlage, über 4000 Verwundete wurden hier  gesundgepflegt oder in den Tod begleitet.

Dorfmitte Obermarchtal
Dorfmitte Obermarchtal
Obermarchtal von oben
Obermarchtal von oben

Das markanteste Ereignis zwischen den Kriegen war der Einzug der Schwestern von der Heimsuchung Mariae in die Klosteranlage am 10. Oktober 1919. Nun war wieder klösterliches Leben an alter Stätte. Es dauerte bis in den Herbst 1997. Der Wegzug der Schwestern nach Untermarchtal beendete (vorläufig) das letzte Kapitel der Kloster-geschichte des Ortes. Die von den Schwestern 1920 eröffnete Mädchenschule hat noch heute als Katholische Freie Franz-von-Sales-Realschule Bestand und bietet für über 500 Mädchen schulische Heimat und moderne Mädchenpädagogik.Nach dem Ende des 2. Weltkrieges und überstandenen schweren Nachkriegsjahren machte sich das „Wirtschaftswunder“ der Adenauer-Aera auch in Obermarchtal bemerkbar: 1957 wurde eine neue Wasserversorgung in Betrieb genommen, Ende der 50er Jahre wurden die Ortsstraßen ausgebaut und geteert, 1967 konnte der neu errichtete Kindergarten, der 1998 erweitert und modernisiert wurde, eröffnet werden und 1976 feierte die Gemeinde die Einweihung der neuen Turnhalle.

Wasserversorgung früher
Wasserversorgung früher
Wasserversorgung heute
Wasserversorgung heute

1978 wurde in der Klosteranlage, die 1973 in den Besitz der Diözese Rottenburg-Stuttgart übergegangen war, die „Kirchliche Akademie der Lehrerfortbildung“ eröffnet. Sie machte durch die Entwicklung eines neuen schulpädagogischen Konzeptes (Marchtaler Plan) den Namen „Marchtal“ weit über Deutschland hinaus bekannt und ist seitdem mit jährlich über 10 000 Gästen auch ein erheblicher Wirtschaftsfaktor der Gemeinde. Mit der Einweihung der Sixtus-Bachmann-Grundschule 1988 wurde der vorläufige Schlußstein in diese Zeit der Erneuerung der Infrastruktur der Gemeinde gesetzt.

Das Entstehen neuer Wohnsiedlungen, die ständige Erneuerung des alten Ortskerns, Neuansiedlung und Erweiterung von Betrieben, weit in die Zukunft hineinreichende Planungen zur Flächennutzung und Dorfentwicklung, ein reges Vereinsleben und eine wachsende Einwohnerzahl zeigen: Obermarchtal lebt aus seiner reichen geschichtlichen Vergangenheit und im Schatten ihrer steingewordenen Erinnerung. Es nimmt jedoch diese Geschichte mit in das Heute hinein, um das Morgen, die Welt der kommenden Generationen, verantwortungsvoll gestalten zu können.

Die Ortsteile der Gemeinde Obermarchtal

Obermarchtal hat hat 5 Ortsteile. Durch Anklicken auf den jeweiligen Ortsteil erhalten Sie weitere Informationen.